Keep calm – and wash your hands! 7 Wege, um in Krisenzeiten Ruhe zu bewahren :)

In Zeiten des Aufruhrs fühle ich mich dazu bewogen wieder aktiver bei yoga-diary zu werden!

Also was tun, wenn draußen die Welt unterzugehen scheint und Angst und Panik kursiert?

1. Relax!

Egal ob du gesund bist oder krank – versuche ruhig zu bleiben, denn Zuversicht und Positiviät, ist schon die halbe Miete, wenn es darum geht gesund zu leben!

Wenn es dir schwer fällt gelassen zu bleiben, gibt es tolle Techniken, die es unterstützen. Wie z.B.

 

2. Bleibe positiv und zuversichtlich!

Vor einigen Jahren habe ich die Stadt des Dalai Lama, Dharamsala/ Mc Leodganj, besucht und eine Krankenschwester im Hotel kennengelernt, die ein Praktikum in dem Krankenhaus gemacht hat. Sie meinte, dass die erste Lektion die sie dort bekommen haben, war:

Freundlichkeit (Kindness) und eine positive Zuwendung sind das wichtigste, um Gesundheit zu fördern.

Also nimm dir vor, bei all den negativen Meldungen, das positive im Leben zu sehen.

3. Nutze deine Zeit!

Carpe diem – Nutze den Tag, sagten schon die Römer. Und sie hatten Recht, aber nicht nur in Bezug auf unsere Arbeit. Egal ob du homeoffice machst oder nicht, gönne dir eine Pause. Trinken deinen Lieblingstee, lese ein gutes Buch, welches du schon lange aufgeschoben hast.

Anstatt Fernsehen oder Netflix zu schauen, kannst du dich bilden und z.B. anfangen eine neue Sprache zu lernen.

4. Werde kreativ!

Mehr Zeit, mehr Langweile? Nein, das muss nicht sein. Die besten Ideen entstehen aus der Leere, aus einem Vakuum. Schon als Kind habe ich die öden Weihnachtstage am liebsten damit verbracht zu malen oder etwas zu basteln. Und noch heute, wenn ich einen Pinsel, Stifte, Kleber  und Papier vor mir liegen habe, dann vergeht die Zeit wie im Flug.

Nutze deine Schöpferkraft, lagere deine Tätigkeit vom Gehirn in die Hände aus und nutze deine kreativen Talente. Du hast sicherlich viele davon! (hier ein paar Inspirationen)

5. Investiere Zeit, um die Balance in dir zu kultivieren!

Jeden Morgen beginne ich mit meinen Ritualen. Nach dem Bad trinke ich einen Tee und schreibe meine Morgenseiten. Das sind 3 Seiten „wild writing“, einer intuitiven Schreibpraxis, wo man alle Gedanken, Sorgen und Gefühle aufs Papier downloadet, um sich frei zuschreiben.

Danach erst beginne ich meine morgendliche Sadhana, yogische Praxis. Diese besteht aus Pranayama,  Mantra Japa, einfachen und lockernden Asanas und einer Meditationstechnik, die ich schon seit Jahren praktiziere: I am. Ich habe sie bei Amma im Ashram von fast 10 Jahren geschenkt bekommen und versuche jeden Tag damit zu beginnen! (hier ein Artikel über spirituelle Lehrer mit Infos über Amma)

Gerade in so unruhigen Zeiten, ist es unsere Pflicht, sich um die innere Hygiene zu kümmern. Disbalance kann man sehr gut mit ausgleichenden, Balance fördernden Asanas klären. Rastlosigkeit mit erdenden Yoga Übungen oder Yoga Nidra ausgleichen.

6. Lass los!

Wie gerade in Punkt 5 angesprochen, ist die innere Hygiene wichtig. Schreibe auf, was du in deinem Leben nicht mehr brauchst. Auf der materiellen Ebene, sowie alte Gewohnheiten, Gedanken, Erinnerungen, und Beziehungen, die dich mehr blockieren, als dir zu helfen.

Wie wäre es mit einem Frühjahrsputz auf allen Ebenen? Dazu empfehle ich die Lektüre von Marie Kondo (Link zu dem Artikel 🙂

7. Sei achtsam!

Nun ist auch das Thema Achtsamkeit dran. So wichtig – gerade jetzt! Frage dich: Wie bewege ich mich durch die Welt? Was konsumiere ich? Mit wem spreche ich? Wen sollte ich meiden? Was ist mein Rhytmus? Hetze ich durch, stoße ich an, oder fließe ich im Rhytmus des Universums?

8. Was ist wirklich wichtig?

Zeiten der Einkehr sind auch eine Chance ehrlich zu sich zu sein. Fühle in dich herein:

Lebst du das Leben, was du schon immer leben wolltest? Was hindert dich daran, dass zu tun was du liebst? Gehe in dich und frage dich: Was kannst du verändern, damit sich dein Leben wie maßgeschneidert für dich anfühlt?

9 Suche nach der Wirklichkeit!

In der Philosophie der Vedanta, ist nur das real, was unveränderbar und stetig ist.

Welche Kostanten gibt es in deinem Leben, die trotz ständiger Veränderungen, immer die gleichen bleiben? Was ist die Komponente in der Welt und in dir, die immer bleibt?

Die Antworten auf diese Fragen, können die temporäre Situation entkräften und besänftigen!

 

Ich wünsche dir Gesundheit, Gelassenheit und Freude, wo auch immer du bist und was auch immer du machst!

Hari Ommmm

PS: Keep calm & wash your hands!

Kategorie Anfang, Energie, Inspiration, Yoga

Ich liebe Avokadobrot, ausschlafen, Jasmintee, die Sonne und das Meer. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Autorin und Filmemacherin, auch mit Meditation, Energie und Yoga. Außerdem schreibe ich gerade an meinem ersten Roman "yoga-diary - 154 Tagen um die Welt" und freue mich darauf, wenn ich diesen hier vorstellen kann!

Was denkst du?!