Wer ich bin

Wer bin ich? 

 

Wahrscheinlich die wichtigste Frage meines Lebens…

 

Wenn man sich etwas mit Vedanta beschäftigt hat, dann gibt es zwei Antworten auf diese Frage:

Antwort Nr 1:

Mein Name ist Julia, ich bin Autorin, Redakteurin und Filmemacherin. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich mit neben meiner künstlerischen Tätigkeit auch mit Yoga und Meditation. Es hat mir eine neue Perspektive auf die Welt geschenkt, mehr Positivität und Lebensfreude!

Auf einer Weltreise hab tief in mein Innerstes geblickt und kann diese innere Reise jedem Menschen nur ans Herz legen! (Ich schreibe gerade über die vielen Erfahrungen auf dieser Reise und möchte das Buch ebenfalls „yoga diary“ nennen, denn es sind drei volle Tagebücher, die die Grundlage für das Buch bilden – Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Zurück zum Jetzt 🙂

Jedes Mal wenn ich von einer längeren Reise wiederkam, habe ich mich gefragt, wie man diese Euphorie und das Glück was man in der Ferne verspürt, auch zu Hause im grauen und winterlichen Deutschland finden kann. Also habe ich gefühlt 1008 motivierende und spirituelle Bücher gelesen, etliche Seminare und Fortbildungen besucht und mit viel mit Energie und Heilung beschäftigt.

Auf Yoga-Diary.de möchte ich all diese spannenden Themen mit dir teilen! Ich möchte dir Bücher ans Herz legen, die mein Leben veränder haben und  außerdem möchte ich versuchen über etwas zu sprechen, worüber sich nur schwer sprechen lässt: Über feinstoffiche Energien. Über die Befreiung von Blockaden. Über Yoga Philosophie und Praxis. Die Meditation. Über Frauen, die mich beeindrucken. Die Lebensfreude. Das Leben und die Liebe.

Und außerdem: Deine persönliche Heldenreise & Kreativität!

Da ich eine Künstlerin/Filmemacherin bin (und behaupte, dass jeder Mensch in seinem Herzen ein Lebenskünstler ist), habe ich auch viele verschiedene Kreativitätstools gelernt. Die Heldenreise zum Beispiel, die in fast jeder geschichte zu finden ist, gibt uns Auskunft über unsere persönliche Lebensreise. Denn hier sind wir die Helden, die durch bestimmte Phase gehen. Meine Erfahrung ist, dass wenn man sich regelmässig kreativ beteiligt und von kreativen Blockaden befreit, dann fallen auch gleichzeitig die persönlichen Blockaden von einem ab.

Ready?

moi

Let’s go!

yeah! Yoga-Diary.de

 🙂

Ach ja, hier die Antwort Nr 2:

Wenn man meditiert, also länger in die Stille geht und den Tumult des alltäglichen Lebens kurz ausblendet, erfährt man mit ein bisschen Glück die zweite Ebene des Seins. In Indien nennt man diese Sat-Chit-Ananda. Die seinende Präsens, Bewusstsein und Seligkeit. Unendlich, unveränderlich und unvergesslich…

Es ist eine Art Raum, den du in dir betrittst. Ein Raum der Einheit. Des Friedens, Zufriedenheit & Freude.

In diesem endlosen stillen Raum, der immer da ist, immer präsent ist, findest du deine wahre Natur. Diese Indentität ist unabhänging von all den Rollen, die wir in unserem Leben täglich spielen, dort gibt es keine Probleme und auch keine  sorgenvollen Gedanken und auch die ständige Suche nach etwas geht in der Stille des inneren Raum vorbei. Manche Menschen nennen es ZEN, andere FLOW, NIRWANA, wieder andere SAMADHI, einige nennes es einfach das JETZT, oder das SELBST, ATMAN, andere die Verbindung mit einem persönlichen GOTT oder der MUTTER.

Ich kann jeden ermutigen diese Stille des Bewusstseins zu erforschen. Manche finden es in der Natur, in der Einheit mit dem Meer, dem Wind, der Weite des Himmels,  andere vergessen „sich selbst“ in der Kunst und wieder andere in der Meditation und beim Yoga. Doch manchmal reicht bloß, sich nur diese eine Frage zu stellen und dann im Inneren zu horchen:

Wer bin ich wirklich?

_________________

Weiterführende Literatur zu diesem Thema:

James Swartz „Die Wirklichkeit verstehen“

Eckhart Tolle „Jetzt“

Sri Nasargadatta Maharaj „Ich bin“

Laotse „Tao Te King“

Alan Watts „Lebe jetzt“

Ram Das „Be here now“

und auf jeden Fall:

Ramana Maharshi „Wer bin ich?“ PDF