Asanas für mehr Vertrauen und für die Öffnung auf allen Ebenen

In Zeiten der kollektiven Angst und des Aufruhrs, kann es passieren, dass wir uns blockiert, verwirrt und verschlossen fühlen. Hier meine Erste Hilfe Asanas und Übungen, um sich energetisch zu reinigen und wieder zu öffnen! Es sind einige Asanas aus der Sivanda Reihe, aber diese Kombination ist für mich sozusagen eine Essenz daraus.

0) Vor dem Yoga /der Meditation

Schon vor Tausenden Jahren bereiteten sich die buddhistischen Mönche auf die Meditation vor in dem sie sich als erstes reinigten. Das rituelle Bad kann sehr einfach sein. Wasche dein Gesicht z.B. 3 mal und stelle dir vor wie alle Negativität und dünsteren Gedanken mit dem Wasser abgewaschen werden. Wenn du aber mehr Zeit zur Verfügung hast, kann ich das ZITRONEN BAD empfehlen! Das wirkt Wunder, entgiftet und macht dich gedanklich rein, um dann weiter zu gehen.

Wie jedes Yoga Programm beginne ich mit 3 mal OM!

1. PRANAYAMA

Dann empfehle als Vorbereitung auf die Asanas eine beliebige Atemübung.

Es kann die Weckselatmung sein, oder Kaphalabati.

Das macht den Kopf frei und gleicht die beiden Körperseiten zu Beginn der Praxis aus.

ASANAS

Und diese Reihe von Asanas wirkt Wunder, um Vertrauen zu entwickeln, Blockaden am Herzen zu lösen und wieder nach vorne zu sehen. Wenn du Zeit hast mache die ganze Reihe, manchmal können aber auch einzelne besonders helfen.

2. SURYA NAMASKAR – DER SONNENGRUSS

Wir beginnen den Praxis mit dem Sonnengruß, um das ganze System in die Gänge zu bringen.

HIER findest du eine genau Anleitung, wie du den Sonnengruß ausführen kannst.

Nach dem Sonnengruß empfiehlt sich auf dem Rücken in Shavasana zu ruhen, die Energie die gewonnen wurde in allen Teilen des Körpers zu speichern und nachzufühlen, was bei der Asana alles im Körper aktiviert wurde.

3. MATSAYASANA DER FISCH

Auf dem Rücken liegend erhebst du deinen Oberkörper und schaut auf deine Füße, die nun einander berühren. (alternativ kannst du auch die Variation ausführen, die auf dem Bild zu sehen ist und die beide zu dem Lotussitz verschränken).

Die Arme und die Hände werden dann unter dem Gesäß eingeklemmt und der Kopf senkt sich leicht auf dem Boden. Das Gewicht des Körpers darf jedoch nicht oben beim Kopf sein, sondern in der Mitte auf den Händen unter dem Gesäß. (hier unten auf dem Bild trägt auch das Gesäß den Körper, wie ein Bogen, und nicht der Kopf)

4. BALASANA – STELLUNG DES KINDES

Die nächste Asana hilf besonders um Vertrauen zu gewinnen und Sorgen loszulassen.

Dabei setzen wir uns in Hocke, beugen uns nach vorne und legen unsere Stirn auf dem Boden ab. Die Arme und Hände liegen locker neben dem Körper. Die Oberschenkel kannst du so nachjustieren, dass du es angenehm und gemütlich hast.

Dabei spreche für dich im Sinn : ICH GEBE ALLE SORGEN AN DAS UNIVERSUM AB!

Oder. ICH LASSE ALLES LOS, WAS ICH NICHT BRAUCHE.

5. Bhujangasana – KOBRA

Von der Stellung des Kindes komme in die Kobra.

Dazu strecke die Beine nach Hinten und verschließe sie.

Lege deine Hände neben deine Ohren und erhebe dich mit ihnen nach oben, wie in der Zeichung gezeigt. Der Fokus liegt auf deinem Herzen. Spüre wie es weit wird und sich öffenet.

Atme 3-5 Atemzüge und senke dann deinen Oberkörper wieder auf dem Boden ab.

6. VORWÄRTSBEUGE

Setze dich aufrecht mit gestreckten Beinen, die sich nicht zwangsweise berühren müssen, aber sie sind enger zusammen. Dann richte dein Gesäß so, dass du gefühlt auf den Sitzbeinhöckern sitzt. Dann die Arme nach oben und aus dem Becken heraus nach vorne beugen. Quäle dich dabei nicht, sondern lege deine Arme dort ab wo sie ankommen. Eine Asana sollte die perfekte Balance sein, weder zu einfach, noch zu anstrengend. Atme in die Dehnung und versuche mit kleinen Schritten immer weiter nach vorne zu kommen. Erst nach Jahre langem üben bist du eventuell fähig die Vorwärtsbeuge so auszuführen wie auf dem Bild oben. Verzage nicht, egal wo du ankommst, sie wirkt ganz sicher

Danach solltest du nachspüren und dich ein wenig entspannen und nachspüren, entweder auf dem Rücken in der Bauchentspannungsübung.

7. Ardha Matsyendrasana – DREHSITZ

Eine super Asana um alle Sorgen „auszuwringen“ und auch wieder sich und das Herz zu öffenen. Dazu setzte dich auf deine Sitzbeihöcker wie bei der Vorwährtsbeuge mit längst ausgebreiteten Beinen. Das eine Bein aufstellen und auf Höhe des Knies ums andere Bein  kreuzen. Du kannst das Bein ausgestreckt lassen oder wie in der Zeichnung zu dir ziehen. Dann halte dich am Knie und drehe dich vorsichtig in die entgegengesetzte Richung. Atme und öffne dein Herz. Dann nach einigen Atemzügen, kann du die Drehnung ein wenig intensivieren.

Das wiederhole das gleiche mit dem anderen Bein und drehe dich in die andere Richtung.

8. BALANCE ASANAS 

Es gibt eine Reihe von Balance Asanas ich bevorzuge diese.

Suche dir einen Punkt aus, den du während der Asana anvisieren möchtest. Dann verschrenke deine Hände vor dem Herzen in NAMASTE. Mit der Fußinnenseite kannst du dich entweder am Fuß, am Unterschenkel, am Knie oder wenn du kannst noch höher abstützen. Wenn du deine Balance gefunden hast, kannst du langsam die Hände hoch nehmen wie auf dem Foto.

Atme und gienieße die Balance. Dann mache auch die andere Seite genauso.

9. DER HELD

Wir dürfen nie vergessen, dass wir die Helden unseres Lebens sind. Wir bestimmen die Umstände und den Rahmen, in denen wir uns bewegen. Wir können alle Ziele erreichen, die wir uns vorgenommen haben. Daran erinnert mich immer diese Asana. Dazu stelle dich quer auf deine Yoga Matte, dann richte den einen Fuß nach vorne, in die Richtung, wohin du als erstes zielen willst und dann richte deinen Oberkörper in diese Richtung aus. Dein Arm und deine Hand sind hierbei der Bogen. Schaue nach vorne und sei zuversichtlich – du kannst dich auf das freuen, was die Zukunft dir bringt!

 

 

10. MEDITATION oder YOGA NIDRA

Nun ist die Yoga Reihe auch schon zu Ende. Du kannst danach entscheiden, ob du in die Tiefenentspannung gehst und eine Liegemeditation a la Yoga Nidra machst oder ob du hier nach in die Meditation fallen möchstest! Ich wünsche dir auf jeden Fall eine angenehme Praxis!

om om om von mir und Lokah Samasta Sukhino Bhavantu

 

Kategorie Allgemein, Bhakti Yoga, Energie, Yoga

Ich liebe Avokadobrot, ausschlafen, Jasmintee, die Sonne und das Meer. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Autorin und Filmemacherin, auch mit Meditation, Energie und Yoga. Außerdem schreibe ich gerade an meinem ersten Roman "yoga-diary - 154 Tagen um die Welt" und freue mich darauf, wenn ich diesen hier vorstellen kann!

Was denkst du?!