Yoga für die Gelenke – Pawanmuktasanas sind uralte subtile Yoga Übungen

Wenn sich dein Körper steif, hart und unbeweglich anfühlt, dann wird es Zeit für Yoga. Es gibt eine Abfolge von uralten, simplen, aber dafür besonders wirksamen Asanas, die als anti-rheumatische gelten und deinen Körper schnell sanft, beweglich und geschmeidig machen.

Die Pawanmuktasanas – Auf die richtige Haltung kommt es an

Das erste mal lernte ich die Gruppe von Asanas bei einem Workshop der Satyananda Tradition kennen. Was mich besonders beeindruckt hat ist, dass die Atmung auf eine fast schon meditative Art und Weise mit der Bewegung des jeweiligen Asana kombiniert wird. Dabei kommt man in einen meditativen Fluss und man spürt schnell wie sich Prana-Blockaden in den Gelenlen zu lösen beginnen. (Mehr zu Energiebahnen, Prana und Nadis im Körper erfährst du übrigens hier). Wichtig ist, dass du bei den Asanas mehr denn je achtsam bleibst und nicht in Gedanken abschweifst. Konzentriere dich auf die Bewegung, deinen Köreper und die Koordination mit deinem Atmem. Auch dein Rücken sollte möglichst gerade und aufgerichtet sein. Jede Asana wird drei mal ausgeführt, danach ist wichtig eine kurze Pause zu machen, um nachzuspüren und fühlen was die Asnana mit freigesetzt hat, also was sich an der Stelle deines Körpers verändert hat nach der Übung.

Bleibe bei dir uns beobachte was sich in deinem Körper verändert! 

Es gibt zwei Sets von den Pawanmuktasanas. Die

Pawanmuktasana Reihe I

sind sehr einfache und simple Asanas, aber sehr wirksam wenn es darum geht den Lymphfluss anzuregen, Gelenksteifheit aufzulösen und sogar um gegen Thrombose vorzubeugen. Man spürt schon recht schnell, dass sich Energieblockaden, die sich gerne in den Gelenken sammeln schnell auflösen.

„Pawanmuktasana I ist sehr gut für Menschen mit rheumatischen Beschwerden, Arthritis, Bluthochdruck, Herz Problemen oder anderen körperlichen Beschwerden, bei denen es normalerweise nicht empfohlen ist, sich körperlich zu betätigen.“  http://ananta-yoga.de/wp-content/uploads/PMA-1.pdf (hier findet ihr auch die Asana-Abfolge)

Außerdem fördert die Pawanmuktasana Reihe I Koordination, Ausgeglichenheit, Gelassenheit und inneren Freiden Zufriedenheit.
Pawanmuktasana II

Dieser Rehe gilt als etwas „fortgeschrittener“. Hier geht es um die Lösung der inneren Blockaden, besonders im Bereich des Bauches, des Verdauuungstraktes und der Geschlechtsorgane.

Wenn du also deine Bauchmuskeln aufbauen möchtest, um deinen Rücken zu stärken, oder oft Probleme mit Bauch- und Unterleibschmerzen bzw. Verdauungsbeschwerden hast, dann wird die zweite Reihe dir gut tun.

Energetische Blockaden im Bereich des Solarplexus, der Bauchregion und des Nabelpunktes hängen auch oft mit Problemen mit mangelndem Mut und dem Selbstbewusstseins zusammen, daher helfen die Pawanmuktasana II auch dies zu überwinden.

 

Hier findest du gute Anleitungen:

http://ananta-yoga.de/wp-content/uploads/PMA-2.pdf

(und die erste Reihe: http://ananta-yoga.de/wp-content/uploads/PMA-1.pdf)

sowie https://durhamyoga.files.wordpress.com/2012/08/pawanmuktasana-11.pdf

 

Empfehlenswert ist auch die CD vom Ananda Verlag mit dem jeweiligen Anleitungsbuch.

Dort gibt es sogar noch die Reihe III, die speziell für die Lösung der Energieblockaden geeignet ist.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Praktizieren!

Hari om!

Juli

Kategorie Meditation, Yoga

Ich liebe Avokadobrot, ausschlafen, Jasmintee, die Sonne und das Meer. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Autorin und Filmemacherin, auch mit Meditation, Energie und Yoga. Außerdem schreibe ich gerade an meinem ersten Roman "yoga-diary - 154 Tagen um die Welt" und freue mich darauf, wenn ich diesen hier vorstellen kann!

Was denkst du?!