Das innere Universum – das geheime Leben deiner Chakren

Energie Basics: „Die Chakren“

In dem Artikel über die Nadis, die Energie Laufbahnen deines Körpers (siehe hier) wurde auch die Shushumna, der Energiekanal in der Mitte des Körpers beschrieben. Ida und Pingala, zwei weitere Energiebahnen, kreuzen die Shushumna und die Kreuzungen auf den Energiestraßen bilden die Chakren. Das Sanskrit Wort wird oft als „Rad“ oder „Energiewirbel“ übersetzt. Es sind subtile Energien, die aber viele Menschen fühlen können, wenn sie sich auf die Chakren fokussieren.

Die Bedeutung der Chakren

Es gibt sehr viele Chakren, z.B. Handchakren, aber meist spricht man über die sieben Hauptchakren, die sich im Bereich der Wirbelsäule befinden. Wie auf dem Bild strecken sich die Chakren von der Sakralregion, über den Unterleib, Solarplexus, Herz, Kehle, Stirn auch drittes Auge genannt und dann die Krone des Kopfes. Den einzelnen Chakren sind bestimmte Funktionen zugeordnet, die im Folgenden erläutert werden sollen.

Sahasrara (Kronen-Chakra)

Das Kronen-Chakra ist sozusagen die Einlassöffnung nach oben. Es ist Verbindung zum höheren Bewusstsein. Hier sind die zentralen Themen: Spiritualität, Die Offenheit für Ideen und Einfälle von oben, Gotteserkenntnis/Erleuchtung, Selbstverwirklichung, hier liegt die Konzentration und die Stille der Gedanken. Hier wird die Verbindung zum Kosmos und dem Göttlichen lokalisiert.

Element: keins, da feinstofflich

Farbe: Alle Farben, also weiß

Ajña (Drittes Auge Chakra)

Das Stirnchakra hat folgende Themen: Intuition, Weisheit, Erkenntnis, Wahrnehmung, Phantasie und Vorstellungskraft, Selbsterkenntnis, der Weitblick und das Planen der Zukunft, die Orientierung und die Fähigkeit aus den Erfahrungen der Vergangenheit zu lernen.

Element: keins, da feinstofflich

Farbe: Violett

Vishuddha (Hals/Kehlkopf Chakra)

Das Kehlkopf Chakra steht für die Kommunikation, sowohl mit sich selbst als auch mit anderen. Es ist der Umgang mit Sprache im Allgemeinen: Wortbewusstheit/Regegewandtheit, die Wahrheit und Gerechtigkeit, Klang und Musikalität.

Element: Äther/Raum

Anahata (Herz Chakra)

Das Herz-Chakra steht für Liebe und Mitgefühl, Menschlichkeit und Verbundenheit, Zuneigung, Geborgenheit, Offenheit, Toleranz und Herzensgüte. Liebe zu uns selbst und die Frage ob wir sowohl Liebe geben (Herz Chakra vorne) als auch empfangen können (Herz Chakra hinten).

Element: Luft

Farbe: Grün

Manipura (Solarplexus Chakra)

Das sogenannte Sonnengeflecht-Chakra ist dein Gefühl von Selbstwert und Selbstbewusstsein. Hier befinden sich Themen wie Willenskraft, das Wissen, um die eigenen Fähigkeiten, also Selbstvertrauen, Entwicklung deiner Persönlichkeit, Selbstkontrolle, Sensibilität aber auch Macht/Durchsetzungskraft, du traust dir was zu (vorne) andere trauen dir etwas zu (hinten)

Element: Feuer

Farbe: Gelb

Swadhisthana (Sakral/Sexus Chakra)

Dieses Chakra wird auch Sakralchakra genannt. Hier sind die Themen: Sexualität, Sinnlichkeit, Fortpflanzung, Kreativität, schöpferische Lebensenergie, Geschmack und Genuss

Element: Wasser

Farbe: Orange

Muladhara (Wurzel Chakra)

Das Wurzelchakra ist die Erdöffnung nach unten. Es ist die Verwurzelung mit der Materie, dieser Welt. Hier sind deshalb diese Themen zentral: Stabilität, Lebenswille, Überleben, Selbsterhaltung, Sicherheit, Urvertrauen, Erdung, Umsetzung von Plänen, Struktur, das Gefühl von Zugehörigkeit und Erdung

Element: Erde

Farbe: Rot

chakra!!

Blockierung der Chakren

Manchmal kommt es auf den Energiestraßen zu Stau und dann ist die Funktion der Chakren eingeschränkt. Oder es liegt der Fokus nur auf einigen Chakren und dadurch geraten die anderen Chakren in ein Ungleichgewicht. Das äußert sich meist subtil. Wenn jemand z.B. eine Blockaden am Kehlkopf-Chakra hat, so kommt es in der Kommunikation oft zu Missverständnissen oder er wird nicht „gehört“.  Ist z.B. jemand sehr verschlossen, so kann man auf einen Blockade im Herz-Chakra schließen.

Hier ist die Beschreibung, der einzelnen Chakren im dysfunktionalen Zustand:

Sahasrara (Kronen-Chakra)

Wenn du überhaupt keine Ideen hast, dich auch so gut wie gar nicht konzentrieren kannst, nicht an Gott oder ein höheres Bewusstsein glaubst, dann kann es sein dass dein oberstes Chakra blockiert ist.

Was dann helfen könnte: Meditation auf die Stille und Atman, deinem höheren Selbst. Platziere folgende Dinge auf der höchsten Spitze deines Kopfes: Einen Diamant oder Bergkristall oder Rosenholz, Amethyst, Rosenwasser.

Ajña (Drittes Auge Chakra)

Ist unser „Drittes Auge“ blockiert, dann fehlt uns der Weitblick, wir kommen oft zu spät, können uns zeitlich oder räumlich nicht orientieren, verpassen offensichtliche Chancen oder machen immer die gleichen Fehler bzw. Erfahrungen.

Was man tun kann: Konzentration oder liebevolle Aufmerksamkeit auf dieses Chakra, das chanten der Silbe OM, einen violetter Stein auf der Stelle zwischen den Augenbrauen platzieren.

Vishuddha (Hals/Kehlkopf Chakra)

Blockaden im Hals-Chakra (vorne) äußern sich durch: einen kritischen Umgang mit sich selbst, Wenn man sehr scharf und kritisch mit sich ist bzw. innerlich zu sich spricht, dann entstehen oft Blockaden am Kehlkopf Chakra. Denn wie schon bei den Niyama & Yamas (mehr dazu hier und hier) erklärt, Ahimsa ist die Gewaltlosigkeit gegenüber anderen und auch sich selbst. Wenn man diese nicht einhält und etwas Gemeines zu jemanden sagt (was ja durchaus mal vorkommen kann) dann kann es sein, dass Blockaden am Kehlkopfchakra entstehen. Dann äußern sich diese durch Gefühle der „Einsamkeit“, Isoliertheit, Härte zu sich selbst und auch anderen, Unehrlichkeit und auch wenn man es nicht schafft, das zu sagen was man denkt.

Möglichkeiten der Heilung: Gesang, vor allem von Mantras, wiederholen des Kurz-Mantras HAM und Schweige-Tage oder einige Stunden. Eukalyptus, Pfefferminze, Kampfer und Nelke auftragen oder Essen.

Anahata (Herz Chakra)

Ob das Herzchakra frei fließt, können wir leicht feststellen mit der Frage: Kann ich mich geliebt fühlen, ohne das ich das Gefühl haben muss, dass ich etwas dafür tun oder zurückgeben muss? Kann ich Liebe geben ohne etwas dafür zurückzuverlangen? Wenn du verschlossen bist, dich selbst oft innerlich kritisierst und minderwertig fühlst und die anderen besser, schöner und klüger findest im Vergleich zu dir, dann befindet sich die Blockade eher vorne am Herzen, Wenn du dagegen die Liebe der anderen dit gegenüber nicht sehen kannst oder ihre Zuneigung nur schwer annehmen kannst oder die Liebe an Gegenleistung gekoppelt ist, dann liegt die Blockade hinten am Herzen.

Möglichkeiten das Herz-Chakra zu reinigen: Mantras singen, Herz-Chakra-Meditationen oder die Konzentration auf den Bereich, Fisch Asana (erfahre mehr hier) und das Kurzmantra YAM.

Manipura (Solarplexus Chakra)

Hier geht es um Lebenskraft und Lebensmut, aber auch vor allem Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Wenn es bei diesen Themen bei dir klingelt, und du sehr unsicher in deinem Auftreten bist, Dinge tun willst, aber diese nicht fertig bringst. Die anderen trauen dir ebenfalls nichts zu (Blockade Solarplexus-Chakra hinten) oder du dich ständig überschätzt oder unterschätzt dich (Blockade Solarplexus-Chakra vorne), dann solltest du an folgenden Dingen arbeiten:

Konzentriere dich auf dein Sonnengeflecht, schenke dir mehr Aufmerksamkeit, setze dich an erster Stelle, mache öfter den Sonnengruß (hier mehr dazu) und chante das Kurz-Mantra RAM.

Swadhisthana (Sacral/Sexus Chakra)

In dem zweiten Chakra geht es um LOSLASSEN. Bist du ein kontrollierter Typ und hast wenig Vertrauen in den Fluss des Lebens? Fällt es dir schwer loszulassen? Sowohl körperlich (Ausscheidungen, Entspannung) aber auch sexuell? Ist dein Leben ein sexuelles Desaster, und du hast ständig wechselnde Partner oder das Gegenteil? Dann gibt es Blockaden im Sakral bzw. Sexus Chakra.

Was du tun kannst: Gehe öfter schwimmen, beschäftige dich mit kreativen Hobbys, die du NUR zu Spaß machst, versuche spontan Dinge zu unternehmen und Neues zu tun, trinke viel Wasser, Esse mehr Flüssiges. Chante das Kurz-Mantra: VAM.

Muladhara (Wurzel Chakra)

Du fühlst dich entwurzelt, dein Leben hat keine Struktur, du hast zu viele Pläne, aber kommst nicht dazu diese umzusetzen? Du fühlst dich rastlos und orientierungslos? Du empfindest keine materielle Sicherheit? Hast keinen festen Ort, kein zu Hause? Oder kannst dich nirgends zu Hause fühlen? Dann hast du sicher ein dysfunktionales oder „schwaches“ Erd-Chakra.

Wenn es so ist, dann sitze häufiger auf dem Boden, esse öfter Gemüse, welches aus der Erde kommt, mache die Erd- bzw. Wurzelmeditation und wiederholte das Kurz-Mantra: LAM.

Chakren wieder ins Gleichgewicht bringen:

Es gibt Mittel und Wege um die Chakren zu reinigen, aufzuladen und auszubalancieren. Hier sind nur einige der etlichen Möglichkeiten aufgelistet:

    • Mudras (hier mehr Informationen dazu)
    • bestimmten Yoga-Asanas (z.B. diese Abfolge)
    • Chakra-Meditation
    • Kurz-Matras für die einzelnen Chakren (siehe Titelbild), die man rezitieren kann
    • liebevolle Aufmerksamkeit auf das „schwache“ Chakra
    • Heilsteine (oft in den Farben der Chakren)
    • Düfte
    • Auratische Reinigung
    • Farben auf die jeweilige Stelle legen
    • bestimmte Ernähung

 

Bücher zu diesem Thema:

Chakra Praxisbuch, Kalashatra Govinda// Das Mudra Buch (und zwar dieses hier) // Das innere Universum. Eine Reise durch die Chakren von Paramahaṃsa Prajñānānanda, 

Arbeitest du an deinen Chakren, wenn ja, wie?

Ich freue mich über Kommetare!!! 🙂

Kategorie Energie, Mantra, Meditation, Yoga

Ich liebe Avokadobrot, ausschlafen, Jasmintee, die Sonne und das Meer. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Autorin und Filmemacherin, auch mit Meditation, Energie und Yoga. Außerdem schreibe ich gerade an meinem ersten Roman "yoga-diary - 154 Tagen um die Welt" und freue mich darauf, wenn ich diesen hier vorstellen kann!

Was denkst du?!