Die Wahrheit über Milch

Die Wahrheit über Milch

Alle Säugetiere, auch der Mensch, trinken im Babyalter Milch. Das ist jawohl klar wie Kloßbrühe und dagegen haben auch die Veganer nichts einzuwenden.

Aber im Gegensatz zu allen anderen Tieren, trinkt der Mensch auch nach dem Abstillen Milch, besonders hier im Westen. Dass das aber nicht besonders gesund ist und das auch viele Studien wird von der Nahrungsindustrie natürlich verschwiegen.

Die Sache mit der Laktoseintoleranz

Als ich nach meiner Weltreise wiederkam, vertrug ich keinerlei Milchprodukte mehr. „Seltsam“, dachte ich. Wahrscheinlich kam es davon, dass in dem halben Jahr so gut wie gar keine Milchprodukte zu mir nahm, da in Asien und Mittelamerika wirklich weniger mit Milch gekocht wird, als hierzulande.

Laktoseintoleranz wird immer mehr zum Thema. Aber die Wahrheit ist: Ein normaler und gesunder Mensch braucht schon nach dem Abstillen keine Milch mehr. So bald der Körper nach dem Säugealter feste Nahrung zu sich nimmt, wird die Produktion des Laktase Enzyms eingestellt. Dieser ist für die Verdauung des Milchzuckers bzw. Milcheiweißes zuständig, deswegen führen Milchprodukte bei Menschen, die sich schon mal von Michprodukten „entwöhnt“ haben, zu Völlegefühl, Bauchschmerzen und Verdauungsstörungen.

Das ist allerdings keine Allergie, sondern ein natürlicher Vorgang, denn der Körper braucht schon nach dem Abstillen, eigentlich keine Milch mehr.

Milch ist Krebserregend!

Viele Studien zeigen, dass in den Ländern mit besonders hohem Milchkonsum, im Vergleich zu asiatischen und südamerikanischen Ländern, die Krebsraten höher sind. Es sind viele Studien dazu gemacht worden und es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Milchkonsum ab 25 Jahren dem Körper sehr schadet! Hier mehr dazu:

Harvard-Studie: Milchkonsum kann die Entstehung von Krebs fördern

 

Die Milchkonsum bedeutet: Leid und Tod!

Natürlich wissen wir, dass für Fleisch Tiere sterben müssen, aber auch die Milchproduktion hat viele Kälbchen und Kühe auf dem Gewissen. Viele glauben, dass Kühe IMMER Milch geben, also ein ewiger Brunnen sind. Das stimmt natürlich nicht! Die Kühe müssen erst Kälber zur Welt bringen, um überhaupt Milch geben zu können. In der Regel werden sie geschwängert, also künstlich befruchtet, damit es dazu kommt. In ca. 6-7 Jahren bringen sie schätzungsweise vier Kälber zur Welt. Obwohl Kühe auch Mutterliebe empfinden, werden sie von ihren Kindern sofort getrennt, was emotional sehr belastend für die Tiere ist, sowohl für die Mutter als auch fürs Kind. In diesem Trauma, geben die Kühle, bestimmt nicht freiwillig, Milch an den Menschen. Sie ist energetisch voll von Leid, Schmerz und Ohnmacht des Tieres.

Milchkonsum ist somit Diebstahl Industriebetrieben vom und für !

Die Haltung der Tiere ist oft mangelhaft, die stehen bewegungslos im Stall und nicht draußen auf der Weide.

Die Tiere haben oft schwere Verletzungen, vor allen an den Eutern, die von der Milchanlage ständig entzünden. Diese sind oft voller Eiter, welches ebenfalls einen hohen Prozentsatz der Mich einnimmt. Was schon widerlich genug ist.

Aber das Schlimmste ist:

Nach ca. 5-7 Jahren lässt die Milchproduktion nach und die Milchkühe werden „unwirtschaftlich“! Und ebenso die vielen Kälbchen. Entweder sie werden gemästet und dann geschlachtet, oder sofort (wie die Küken) entsorgt. Ein normales Kuhleben ist 20 Jahre alt, aber die Meisten werden nicht mal 10 Jahre!

Kühe sind in Indien heilig

Wer schon mal in Indien war, weiß wie toll und süß Kühe sind. Man sieht sie überall. Am Strand, in der Stadt, auf dem Markt. Sie sind einfach völlig entspannt und wackeln mit dem Schwänzchen wie ein Hund, wenn sie sich freuen. Ich habe ihre entspannte Energie immer genossen.

Natürlich ist es nicht so leicht auf Milch komplett zu verzichten, seitdem ich Milchprodukte vermeide, merke ich erst wo überall Milch drin steckt! Und es bedarf Disziplin und Achtsamkeit, sich über Ernährung Gedanken zu machen und damit auch Stärke!

Welche Erfahrung hast du mit diesem Thema gemacht?

Kategorie Bessere Welt, Revolution

Ich liebe Avokadobrot, ausschlafen, Jasmintee, die Sonne und das Meer. Seit ungefähr 7 Jahren beschäftige ich mich neben meiner freiberuflichen Tätigkeit als Autorin und Filmemacherin, auch mit Meditation, Energie und Yoga. Außerdem schreibe ich gerade an meinem ersten Roman "yoga-diary - 154 Tagen um die Welt" und freue mich darauf, wenn ich diesen hier vorstellen kann!

Was denkst du?!